Fragen und Antworten

Warum kommt es bei einer Opioid-Therapie zu einer Verstopfung?
Opioide besetzen die Schaltstellen im Darm, an denen das Signal für seine Arbeitsaufnahme ankommt. Der Darm arbeitet dann nicht mehr korrekt.1

Bei welchen Schmerzarten werden Opioide überhaupt verordnet?
Opioide kommen bei sehr starken Schmerzen zum Einsatz, wenn keine anderen Medikamente mehr helfen, z.B. bei Rückenschmerzen, Krebs, Rheuma und Arthritis.2, 3

Verursachen alle Opioide eine Verstopfung?
Ja, prinzipiell verursachen alle Opioide Verstopfung und die mit einer Verstopfung verbundenen Beschwerden. 1

Hängt das Auftreten einer Verstopfung von der Dosierung ab?
Nein, eine höhere Dosis - also mehr Opioid - verursacht nicht eine verstärkte Verstopfung.4

Ich habe es jetzt über drei Wochen lang mit Abführmitteln probiert – ohne wirklichen Erfolg …
Eine Opioid-Verstopfung hat ganz andere Ursachen als eine „normale“ Verstopfung. Daher helfen auch normale Abführmittel nicht.5

 



Gibt es Nebenwirkungen bei dem Wirkstoff?
Beim Anlaufen des Verdauungsvorgangs kommt es zu Darmgrollen und Bauchschmerzen. Prof. Storr, Facharzt für Gastroenterologie, Innere Medizin und Proktologie am Zentrum für Endoskopie in Starnberg, hat bei seinen Patienten die Erfahrung gemacht, dass sich diese Nebenwirkung nach drei bis vier Tagen meist von selber wieder legt.6

Gibt es Alternativen zum Einsatz von Opioiden?
Bei einer Schmerztherapie hat der Arzt bereits alle Alternativen versucht. Das heißt: Eine erfolgreiche Schmerztherapie ist ohne Opioide zu diesem Zeitpunkt nicht möglich.2

Was ist der Unterschied zwischen Opioiden und Opiaten?
Opiate sind Substanzen, die aus der Milch des Schlafmohns gewonnen werden. Opioide sind körpereigene, halbsynthetisch oder synthetisch hergestellte Substanzen mit einer morphinähnlichen Wirkung.9

Machen Opioide abhängig?
Prinzipiell können Opioide zu einer Abhängigkeit führen. Eine Abhängigkeit kann bei Patienten mit besonderen abhängigkeitsfördernden Merkmalen entstehen – insbesondere bei falscher Anwendung.2

Gibt es medizinische Lösungen, wenn alle Maßnahmen und die Abführmittel nicht geholfen haben?
Ja, wenn Ihr Arzt mit Ihnen dies alles schon versucht hat, kann er neue Wirkstoffe verschreiben. Diese so genannten PAMORAs sind speziell für Patienten wie Sie entwickelt worden und helfen bei Opioid-Verstopfung.8

Um unsere Internetseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Internetseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Einverstanden!